Willkommen bei Family Link

Ihr Vertrauen ist uns wichtig und wir wissen, dass es eine schwierige Entscheidung sein kann, seinem Kind ein eigenes Google-Konto zu erlauben. Die Family Link-Hinweise für Eltern ("Hinweise") enthalten wichtige Informationen, die Sie berücksichtigen sollten, wenn Sie entscheiden, ob Sie Ihrem Kind Zugang zu den zahlreichen Google-Diensten gewähren möchten. Beispielsweise erklären wir im Abschnitt "Datenschutzhinweise für Google-Konten, die mit Family Link verwaltet werden" unsere Vorgehensweise bei der Erhebung und Verwendung von Daten im Zusammenhang mit dem Google-Konto Ihres Kindes. Nachdem Sie ein Google-Konto für Ihr Kind erstellt haben, wird es Ihrer Familiengruppe bei Google hinzugefügt. Sie können dann die Tools in Family Link nutzen, um das Konto zu verwalten.

Wenn Sie ein Google-Konto für Ihr Kind erstellen möchten, müssen Sie diese Hinweise (einschließlich der folgenden Datenschutzhinweise) sowie die Datenschutzerklärung von Google lesen und diesen Dokumenten zustimmen. Google wird nicht wissentlich personenbezogene Daten Ihres Kindes erfassen, verwenden oder offenlegen, es sei denn, Sie geben uns dazu Ihre Einwilligung. Wir werden Sie um Ihr Einverständnis bitten, bevor wir wesentliche Änderungen an den Praktiken vornehmen, die in diesen Hinweisen und in den Datenschutzhinweisen beschrieben sind.

Das Google-Konto Ihres Kindes

Bitte beachten Sie, dass das Google-Konto Ihres Kindes genau wie Ihr eigenes funktioniert. Ihr Kind kann damit auf viele Google-Dienste zugreifen, so beispielsweise auf Dienste für die Allgemeinheit, die Sie auch selbst nutzen – also etwa Chrome, die Google-Suche, Gmail, Google Play, Hangouts, Google Assistant und YouTube (ab 13 Jahren). Die meisten dieser Produkte und Dienste wurden nicht speziell für Kinder konzipiert und sind nicht extra auf Kinder zugeschnitten. Außerdem kann Ihr Kind diese Dienste nutzen, um mit anderen zu kommunizieren oder um Inhalte zu finden, die aus Ihrer Sicht unangemessen sind.

Ihr Kind kann mit seinem Konto außerdem Folgendes tun:

  • Auf das Internet zugreifen und im Internet suchen
  • E-Mails, Chatnachrichten sowie Video- und Sprachanrufe senden und empfangen
  • Gemäß den Genehmigungseinstellungen von Google Play für sein Konto Apps, Spiele, Musik, Filme, Bücher und andere bei Google Play verfügbare Inhalte kaufen und herunterladen sowie In-App-Käufe tätigen
  • Inhalte wie Fotos, Videos, Audiodateien, Notizen, Präsentationen und Dokumente erstellen, ansehen, teilen und empfangen

Wie in den Datenschutzhinweisen für Google-Konten, die mit Family Link verwaltet werden (siehe unten) beschrieben, wird Google Ihrem Kind keine personalisierte Werbung anzeigen. Ihr Kind wird jedoch bei der Nutzung der Google-Dienste Werbung sehen.

Tools für Eltern

Family Link

Nachdem Sie ein Konto für Ihr Kind erstellt haben, haben Sie mit Family Link unter anderem folgende Möglichkeiten:

  • Die Downloads und Käufe deines Kindes bei Google Play genehmigen und die Sichtbarkeit von Inhalten im Google Play Store basierend auf Altersfreigaben einschränken
  • Einstellungen wie SafeSearch für die Google-Suche verwalten
  • Die App-Berechtigungen Ihres Kindes prüfen, beispielsweise für den Zugriff auf Mikrofon, Kamera, Standort und Kontakte
  • Die Einstellungen für den Inhaltsfilter ändern und die Suche in der YouTube Kids App aktivieren oder deaktivieren
  • Passwort für das Google-Konto Ihres Kindes zurücksetzen
  • Zeitbeschränkungen für die Nutzung von Android-Geräten festlegen
  • Standort der angemeldeten und aktiven Android-Geräte Ihres Kindes sehen
  • Die Aktivitätseinstellungen für das Google-Konto Ihres Kindes verwalten
  • Einem zweiten Familienmitglied praktisch dieselbe Kontrolle über das Konto Ihres Kindes geben

Mithilfe dieser Tools können Sie in Ihrer Familie Grundregeln für die Nutzung digitaler Medien aufstellen. Einige Family Link-Einstellungen können Sie im Internet ändern. Wenn Sie jedoch alle Family Link-Tools nutzen möchten, benötigen Sie die Family Link App. Beispielsweise müssen Sie die Family Link App herunterladen, wenn Sie auf dem Android-Gerät Ihres Kindes Funktionen wie die Gerätenutzungsdauer und die App-Aktivitäten verwenden möchten. Diese Tools haben jedoch ihre Grenzen. Eventuell sind bestimmte Einstellungen oder Bedingungen erforderlich, damit sie richtig funktionieren. So können Sie zum Beispiel den Standort des Geräts Ihres Kindes in der Family Link App nur dann sehen, wenn das Gerät eingeschaltet und mit dem Internet verbunden ist sowie vor Kurzem aktiv war. Außerdem funktionieren Filter wie die Website-Einschränkungen von SafeSearch und Google Chrome nicht perfekt und Ihr Kind sieht unter Umständen trotzdem unangemessene, explizite oder andere Inhalte, die Sie für nicht geeignet halten.

Jugendschutzeinstellungen und Kaufgenehmigungen für Google Play

Ihr Kind kann sich im Google Play Store zahlreiche Inhalte ansehen, etwa die Titel von Apps, Filmen, Büchern und Musik. Sie sollten die Google Play-Einstellungen für Ihr Kind prüfen und nach Bedarf anpassen. Diese Einstellungen richten sich nach den Altersfreigaben von Drittanbietern. Diese können unvollständig oder falsch zugeordnet sein. Deshalb ist es möglich, dass Ihr Kind unabhängig von den gewählten Einstellungen auch Einträge für Inhalte sieht, die aus Ihrer Sicht unangemessen sind.

Standardmäßig müssen Sie die Käufe und Downloads Ihres Kindes prüfen und genehmigen. Es ist möglich, dass Ihr Kind Inhalte anfordert, die für ältere Zielgruppen gedacht sind oder für diese entwickelt wurden. Ihr Kind kann außerdem mithilfe von Drittanbieter-Apps auf seinem Gerät Informationen teilen und mit anderen kommunizieren. Deshalb sollten Sie sich gut überlegen, welche Inhalte Sie genehmigen. So kann Ihr Kind über Apps von Drittanbietern beispielsweise Fotos oder Videos teilen. Unabhängig von den Genehmigungseinstellungen, die Sie für die Käufe und Downloads Ihres Kindes auswählen, werden Sie in bestimmten Fällen nicht um Ihr Einverständnis gebeten. Dies gilt beispielsweise, wenn Ihr Kind eine App oder andere Inhalte erneut herunterlädt, ein Update für eine App installiert (selbst wenn dabei zusätzliche Inhalte hinzugefügt werden oder nach weiteren Daten oder Berechtigungen gefragt wird) oder geteilte Inhalte aus der Google Play-Familienbibliothek herunterlädt.

Sie können Apps blockieren, damit diese auf dem Android-Gerät Ihres Kindes nicht mehr zugänglich sind. Tippen Sie dazu in Family Link auf die Karte "Apps", wählen Sie die App aus, die Sie blockieren möchten, und stellen Sie den Schieberegler bei "App zulassen" auf "Aus". Die App wird dann auf dem Gerät Ihres Kindes ausgeblendet, aber nicht gelöscht. Wenn Sie möchten, können Sie die Blockierung später wieder aufheben. Wenn Sie eine App auf dem Gerät Ihres Kindes löschen oder deinstallieren, kann Ihr Kind diese ohne weitere Genehmigung wieder installieren. Mit Family Link haben Sie außerdem die Möglichkeit, die Berechtigungen für die Apps Ihres Kindes zu überprüfen.

Datenschutzhinweise für Google-Konten, die mit Family Link verwaltet werden ("Datenschutzhinweise")

Wir verstehen sehr gut, dass Sie wissen möchten, welche personenbezogenen Daten wir im Zusammenhang mit dem Google-Konto erheben, das Sie für Ihr Kind erstellt haben. Sie möchten natürlich genau wissen, warum wir diese Daten erheben und wie Sie diese Daten aktualisieren, verwalten, exportieren und löschen können. In diesen Datenschutzhinweisen und der Datenschutzerklärung von Google wird unser Umgang mit dem Datenschutz für das Google-Konto Ihres Kindes erläutert. Sollte es widersprüchliche Bestimmungen geben, beispielsweise in Bezug auf die Einschränkungen bei personalisierter Werbung, haben die Bestimmungen der Datenschutzhinweise Vorrang.

Diese Datenschutzhinweise gelten nicht für Apps, Aktionen oder Websites von Drittanbietern, die Ihr Kind unter Umständen nutzt. Sie sollten die geltenden Nutzungsbedingungen und Richtlinien für Apps, Aktionen oder Websites von Drittanbietern lesen (einschließlich deren Vorgehensweise bei der Erfassung und Verwendung von Daten), um zu entscheiden, ob diese für Ihr Kind geeignet sind.

Von uns erhobene Daten

In der Datenschutzerklärung von Google wird erläutert, wie wir Daten erheben. darunter die folgenden Daten:

Daten, die Sie oder Ihr Kind erstellen oder uns zur Verfügung stellen
Wenn Sie ein Google-Konto für Ihr Kind erstellen, fragen wir Sie nach personenbezogenen Daten Ihres Kindes, wie Vor- und Nachname, E-Mail-Adresse und Geburtsdatum. Wir erfassen auch die Inhalte, die Ihr Kind bei der Nutzung unserer Dienste erstellt, hochlädt oder von anderen erhält, etwa wenn es eine E-Mail sendet oder empfängt, ein Foto oder Video in Google Fotos speichert oder ein Dokument in Google Drive erstellt.

Daten, die wir aufgrund der Nutzung unserer Dienste durch Ihr Kind erheben
Wir erheben und speichern automatisch bestimmte Daten zu den von Ihrem Kind genutzten Diensten sowie ihrer Verwendung durch Ihr Kind, etwa wenn es eine Suchanfrage in der Google-Suche eingibt, mit Google Assistant spricht oder sich ein Video auf YouTube Kids ansieht. Zu diesen Daten gehören:

  • Die Apps, Browser und Geräte Ihres Kindes
    Wir erheben Daten zu den Apps, Browsern und Geräten, mit denen Ihr Kind auf unsere Dienste zugreift, darunter eindeutige Kennungen, Browsertyp und -einstellungen, Gerätetyp und -einstellungen, Betriebssystem, Informationen zum Mobilfunknetz wie der Name des Mobilfunkanbieters und die Telefonnummer sowie die Versionsnummer der App. Wir erheben außerdem Daten zu den Interaktionen der Apps, Browser und Geräte Ihres Kindes mit unseren Diensten. Hierzu gehören unter anderem die IP-Adresse, Absturzberichte, Systemaktivitäten sowie das Datum, die Uhrzeit und die Verweis-URL der Anfrage Ihres Kindes. Wir erheben diese Daten, wenn ein Google-Dienst auf dem Gerät Ihres Kindes unsere Server kontaktiert, beispielsweise wenn es eine App aus dem Play Store installiert.
  • Die Aktivitäten Ihres Kindes
    Wir erheben Daten zu den Aktivitäten Ihres Kindes in unseren Diensten. Diese Daten verwenden wir beispielsweise, um ihm Apps auf Google Play zu empfehlen. Zu den durch uns erfassten Daten zu den Aktivitäten Ihres Kindes gehören beispielsweise Suchbegriffe, angesehene Videos, Sprach- und Audiodaten während der Nutzung unserer Audiofunktionen, Personen, mit denen es kommuniziert oder Inhalte teilt, sowie der Chrome-Browserverlauf, der mit dem Google-Konto synchronisiert wurde. Wenn Ihr Kind unsere Dienste nutzt, um Anrufe zu tätigen und entgegenzunehmen oder um Nachrichten zu senden und zu empfangen – beispielsweise mithilfe von Google Hangouts – erheben wir möglicherweise Telefonieprotokolldaten wie die Telefonnummer Ihres Kindes, die Nummer des Anrufers, die Nummer des Angerufenen, Weiterleitungsnummern, Datum und Uhrzeit von Anrufen und Nachrichten, die Anrufdauer, Daten zu Weiterleitungen sowie die Art der Anrufe. Ihr Kind kann sich die Aktivitätsdaten, die in seinem Konto gespeichert sind, ansehen und diese verwalten. Wenn Sie sich im Google-Konto Ihres Kindes anmelden, können Sie dies auch selbst tun.
  • Standortdaten Ihres Kindes
    Wenn Ihr Kind unsere Dienste nutzt, erheben wir Daten zu seinem Standort. Der Standort Ihres Kindes kann mithilfe der folgenden Daten bestimmt werden: GPS, IP-Adresse, Sensorendaten von seinem Gerät sowie Daten zu Dingen in der Nähe seines Geräts wie WLAN-Zugriffspunkte, Funkmasten und Bluetooth-fähige Geräte. Die Art der Standortdaten, die wir erheben, hängt unter anderem vom Gerät Ihres Kindes und von den Kontoeinstellungen ab.
  • Die Sprach- und Audiodaten Ihres Kindes
    Unter Umständen erheben wir Sprach- und Audiodaten Ihres Kindes. Wenn Ihr Kind beispielsweise Befehle zur Aktivierung der Sprachsteuerung verwendet (z. B. "Ok Google" oder wenn es das Mikrofonsymbol antippt), wird die darauffolgende Sprach- bzw. Audioeingabe aufgezeichnet – die eigentlliche Aufnahme beginnt einige Sekunden davor. Wenn die Einstellung "Sprach- & Audioaktivitäten" aktiviert ist, wird diese Aufzeichnung in seinem Konto gespeichert, wenn Ihr Kind in einem seiner Geräte angemeldet war.

Wir nutzen verschiedene Technologien, um die Daten Ihres Kindes zu erheben und zu speichern. Dazu gehören Cookies, Pixel-Tags, lokale Speichermedien wie der Webspeicher von Browsern oder Datencaches von Anwendungen, Datenbanken und Serverprotokolle.

Generell erfragen wir nur solche personenbezogenen Daten von Ihrem Kind, die üblicherweise erforderlich sind, um Google-Produkte und -Dienste für diese Konten bereitzustellen.

So verwenden wir die von uns erfassten Daten

In der Datenschutzerklärung von Google wird genauer erläutert, zu welchen Zwecken Google Daten in Verbindung mit dem Google-Konto Ihres Kindes erhebt. Generell verwenden wir die Daten Ihres Kindes, um unsere Dienste bereitzustellen, zu warten und zu verbessern, neue Dienste zu entwickeln, unsere Dienste für Ihr Kind zu personalisieren, die Leistung unserer Dienste zu messen und zu ermitteln, wie sie verwendet werden, im Zusammenhang mit unseren Diensten direkt mit Ihrem Kind zu kommunizieren sowie die Sicherheit und Zuverlässigkeit unserer Dienste zu verbessern.

Wir verwenden verschiedene Technologien, um die Daten Ihres Kindes zu diesen Zwecken zu verarbeiten. Dabei kommen automatisierte Systeme zum Einsatz, die die Inhalte Ihres Kindes analysieren. Dadurch können wir ihm personalisierte Suchergebnisse und andere Funktionen bereitstellen, die auf seine Nutzung unserer Dienste zugeschnitten sind. Darüber hinaus analysieren wir die Inhalte Ihres Kindes, um Missbrauch wie Spam, Malware und illegale Inhalte zu erkennen. Außerdem verwenden wir Algorithmen, um Muster in Daten zu erkennen. Wenn wir auf unseren Systemen Spam, Malware, illegale Inhalte oder andere Formen von Missbrauch feststellen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen, können wir das Konto Ihres Kindes deaktivieren oder andere geeignete Maßnahmen ergreifen. Unter bestimmten Umständen melden wir den Verstoß auch den zuständigen Behörden.

Wir können die Daten Ihres Kindes nutzen, um Empfehlungen abzugeben sowie personalisierte Inhalte und Suchergebnisse bereitzustellen. Beispielsweise verwendet Google Play je nach den Einstellungen Ihres Kindes bestimmte Daten wie die Apps, die Ihr Kind installiert hat, um ihm neue Apps zu empfehlen.

Zusätzlich dazu kombinieren wir die in unseren Diensten und über die Geräte Ihres Kindes erhobenen Daten gegebenenfalls. Je nach Kontoeinstellungen Ihres Kindes können seine Aktivitäten auf anderen Websites und in Apps mit seinen personenbezogenen Daten verknüpft werden, um die Dienste von Google zu verbessern.

Google zeigt Ihrem Kind keine personalisierte Werbung. Das bedeutet, dass die Werbung, die es sieht, nicht auf Daten aus seinem Konto basiert, sondern beispielsweise auf den Inhalten der Website oder App, die Ihr Kind sich gerade ansieht, der aktuellen Suchanfrage oder dem allgemeinen Standort (z. B. der Stadt oder dem Bundesland). Beim Surfen im Web und bei der Nutzung von Apps, die nicht von Google stammen, sieht Ihr Kind möglicherweise Werbung, die nicht von Google, sondern von anderen Anzeigenplattformen bereitgestellt wird. Diese kann von Drittanbietern personalisiert worden sein.

Daten, die Ihr Kind teilen kann

Wenn Ihr Kind in seinem Google-Konto angemeldet ist, kann es Daten wie Fotos, Videos, Audiodateien und Standorte öffentlich und mit anderen teilen. Wenn Ihr Kind Daten öffentlich teilt, können Suchmaschinen, einschließlich der Google-Suche, möglicherweise auf diese Daten zugreifen.

Daten, die Google weitergibt

Von uns erfasste Daten werden nur unter bestimmten Umständen an Stellen außerhalb von Google weitergegeben. Wir geben personenbezogene Daten grundsätzlich nicht an Unternehmen, Organisationen oder Personen außerhalb von Google weiter. Eine Weitergabe erfolgt also nur in den folgenden Fällen:

Mit Ihrer Einwilligung
Wir geben personenbezogene Daten an Unternehmen, Organisationen oder Personen außerhalb von Google weiter, wenn wir hierfür Ihre Einwilligung erhalten haben (falls zutreffend).

Mit Ihrer Familiengruppe
Die Daten Ihres Kindes, einschließlich Name, Foto, E-Mail-Adresse und Google Play-Käufe, können mit den Mitgliedern Ihrer Familiengruppe bei Google geteilt werden.

Für die Verarbeitung durch andere Stellen
Wir stellen unseren Partnern, anderen vertrauenswürdigen Unternehmen oder Personen personenbezogene Daten zur Verfügung, die diese in unserem Auftrag verarbeiten. Dies geschieht auf der Grundlage unserer Weisungen und im Einklang mit der Datenschutzerklärung von Google sowie anderen geeigneten Vertraulichkeits- und Sicherheitsmaßnahmen.

Aus rechtlichen Gründen
Wir geben personenbezogene Daten an Unternehmen, Organisationen oder Personen außerhalb von Google weiter, wenn wir nach Treu und Glauben davon ausgehen können, dass der Zugriff auf diese Daten oder ihre Nutzung, Aufbewahrung oder Offenlegung vernünftigerweise notwendig ist, um:

  • geltende Gesetze, Vorschriften oder Rechtsverfahren einzuhalten oder einer vollstreckbaren behördlichen Anordnung nachzukommen,
  • geltende Nutzungsbedingungen durchzusetzen, einschließlich der Untersuchung möglicher Verstöße.
  • Betrug, Sicherheitsmängel oder technische Probleme aufzudecken, zu verhindern oder anderweitig zu bekämpfen oder
  • die Rechte, das Eigentum oder die Sicherheit von Google, unseren Nutzern oder der Öffentlichkeit vor Schaden zu bewahren, soweit gesetzlich zulässig oder erforderlich.

Eventuell teilen wir nicht-personenbezogene Daten öffentlich und mit unseren Partnern wie Publishern, Werbetreibenden, Entwicklern oder Rechteinhabern. Beispielsweise veröffentlichen wir Daten, um Trends bezüglich der allgemeinen Nutzung unserer Dienste aufzuzeigen. Darüber hinaus erlauben wir bestimmten Partnern, Daten von Browsern oder Geräten unter Verwendung ihrer eigenen Cookies oder ähnlicher Technologien zu Werbe- und Messzwecken zu erheben.

Diese Datenschutzhinweise gelten, wenn Ihr Kind bei YouTube Kids mit seinem Google-Konto angemeldet ist. Wenn es nicht mit seinem Google-Konto bei YouTube Kids angemeldet ist, gelten die YouTube Kids-Datenschutzhinweise.

Zugriff auf die personenbezogenen Daten Ihres Kindes

Eltern können sich im Google-Konto ihres Kindes anmelden und seine Daten einsehen, aktualisieren, entfernen und exportieren. Falls Sie das Passwort Ihres Kindes vergessen haben, können Sie es über die Family Link App oder die Family Link-Einstellungen im Internet zurücksetzen. Nach der Anmeldung können Sie die in der Datenschutzerklärung von Google erläuterten Funktionen, etwa die Google-Aktivitätseinstellungen, verwenden, um die Datenschutzeinstellungen und Daten Ihres Kindes zu verwalten. Ihr Kind hat die Möglichkeit, seine Aktivitätseinstellungen zu ändern, unter "Meine Aktivitäten" seine früheren Aktivitäten zu löschen und Drittanbietern App-Berechtigungen zu erteilen, beispielsweise für den Gerätestandort, das Mikrofon oder Kontakte. Sie können jedoch die Möglichkeiten Ihres Kindes einschränken, sodass es die Aktivitätseinstellungen nur mit der Einwilligung eines Elternteils ändern kann. Gehen Sie dazu in Family Link (entweder in der App oder in einem Webbrowser) zum Menü "Einstellungen" und ändern Sie die Einstellungen für "Google-Aktivitäten verwalten" zu "Nur Eltern". Wenn auf dem Gerät Ihres Kindes Android 6.0 installiert ist, können Sie außerdem für die "App-Berechtigungen" die Option "Nur Eltern" auswählen.

Über Family Link können Sie auch die Informationen für das Google-Konto Ihres Kindes ändern sowie die App-Aktivitäten und -Berechtigungen überprüfen. Falls auf dem Gerät Ihres Kindes Android 6.0 oder höher installiert ist, lässt sich außerdem festlegen, ob Ihr Kind Apps bestimmte Berechtigungen erteilen darf. Dadurch können diese Apps dann beispielsweise auf Daten vom Gerät Ihres Kindes wie Standort, Mikrofon und Kontakte zugreifen. Zudem lässt sich mit Family Link der Zugriff Ihres Kindes auf bestimmte Funktionen, Apps und Dienste auf Android-Geräten verwalten.

Wenn Sie nicht mehr damit einverstanden sind, dass wir Daten Ihres Kindes erheben oder verwenden, löschen Sie einfach sein Google-Konto. Klicken Sie dazu in Family Link auf der Seite mit den Kontoinformationen oder unter "Mein Konto" auf der Seite der Familiengruppe auf "Konto löschen". Daraufhin werden die Kontoinformationen Ihres Kindes nach einem angemessenen Zeitraum endgültig gelöscht.

Verwaltung des Google-Kontos durch Ihr Kind

Wenn Ihr Kind 13 Jahre alt wird (in einigen Ländern gilt ein anderes Mindestalter für Google-Konten), hat es die Möglichkeit, sein Konto auf ein reguläres Google-Konto umzustellen. Wenn Ihr Kind sich dafür entscheidet, sein Google-Konto selbst zu verwalten, haben Sie über Family Link keinen Zugriff mehr darauf und auch keine Verwaltungsrechte mehr für das Konto. Bevor es aber soweit ist, dass Ihr Kind das Mindestalter erreicht hat, werden wir Sie und Ihr Kind benachrichtigen.

Kontakt

Sollten Sie Fragen zum Google-Konto Ihres Kindes haben, kontaktieren Sie uns. Wir helfen Ihnen gern weiter. Weitere Informationen zu Family Link und zum Google-Konto Ihres Kindes finden Sie in der Hilfe. Wenn Sie uns Feedback zu Family Link oder dem Google-Konto Ihres Kindes in Family Link senden möchten, tippen Sie auf das Dreistrich-Menü ☰ > "Hilfe & Feedback" > "Feedback geben". Sie können uns auch per E-Mail oder über die unten angegebene Adresse kontaktieren.

Google
1600 Amphitheatre Parkway
Mountain View, CA 94043, USA
Telefon: +1 855 696 1131 (USA)
Für andere Länder: g.co/ContactFamilyLinkHelp

Falls Sie Fragen zur Erfassung und Nutzung der Daten Ihres Kindes durch Google haben, können Sie sich mit Google und unserer Datenschutzabteilung in Verbindung setzen. Falls Sie Bedenken bezüglich Ihrer Rechte gemäß den örtlich geltenden Gesetzen haben, können Sie sich außerdem an Ihre lokale Datenschutzbehörde wenden.